EF Education First

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Frage 1: Warum unterstützt  Ihr eine Reise-Community?

Jede Reise ist eine einzigartige persönliche Erfahrung, die lebendig bleibt, wenn man sie teilt. Als Reiseveranstalter wissen wir besonders gut, wie Kunden sich vor einer Abreise informieren und dass authentische Erlebnisberichte eine super wichtige Quelle und letztlich sogar oft ausschlaggebend für die Entscheidung für eine Reise oder ein konkretes Ziel sind. Deshalb haben wir auch extra unseren EF Ambassador Club mit ehemaligen Teilnehmern, die es lieben, Interessenten von ihrer Reise zu berichten und alle Fragen zu beantworten. Ihr macht mit Traxplorio etwas ganz Ähnliches in anderem Rahmen – das finden wir eine tolle Idee und unterstützenswert.

Frage 2: Was bedeutet Reisen für dich? Gibt es vielleicht eine spannende Geschichte von dir oder aus deinem Unternehmen?

Reisen sind eine unglaubliche Horizonterweiterung und Bereicherung, gerade wenn man gezielt den Kontakt zu Einheimischen sucht. Sie helfen, eine andere Sicht auf die Welt zu bekommen und toleranter zu sein. Das ist das Tolle bei EF: Alle Mitarbeiter sind reiseverrückt bei jedem Austausch mit den Kollegen bekommt man eine neue Reiseinspiration. Es ist schwer, eine isolierte Geschichte herauszupicken – täglich sehen wir an den Stories und Erlebnisse unserer Kunden, wie unglaublich bereichernd für das gesamte weitere Leben manchmal schon zwei Wochen Sprachferien auf Malta sein können und das macht uns stolz.

Frage 3: Wie würdest du den Spirit von EF beschreiben?

EF schaut mit viel Unternehmergeist immer nach neuen, innovativen Möglichkeiten. So ist aus einem Ein-Mann-Sprachreiseunternehmen eine der größten privaten internationalen Bildungsorganisationen geworden mit weiteren Angeboten wie High School Year, Aupair, der Hult International Business School und den Internaten der EF Academy. Daneben gibt es tolle Partnerschaften und Projekte: Seit vielen Jahren sind wir z.B. Sponsor für Sprachtraining bei Olympischen Spiele und haben mit EF Procycling ein eigenes Profi-Radteam. Egal, wo man privat hinreist auf der Welt, man verbindet es damit, Kollegen vor Ort zu besuchen und sich die Sprachschulen weltweit anzuschauen – Wir sind alle eine große EF family mit gleichgesinnten Reise- & Sprachbegeisterten und offenem hierarchielosen Umgang miteinander.

Frage 4: Warum ist eine Sprachreise die beste Art und Weise, eine Sprache zu lernen?

Bei einer Sprachreise lernt man die Sprache nicht nur im Klassenzimmer, sondern wendet sie im „echten Leben“ an – sei es bei Freizeitaktivitäten oder beim Leben in einer Gastfamilie oder im Wohnheim mit anderen Sprachschülern aus der ganzen Welt. So kann man richtig eintauchen und von Muttersprachlern in Alltagssituationen auch die lebendige gesprochene Sprache, einen Originalakzent und Slangausdrücke abgucken statt nur aus Büchern zu lernen. Beim Lernen durch Erlebnisse wird das Gelernte viel stärker gefestigt.

Frage 5: Wie ist euer Unternehmen entstanden? Könnt Ihr euch an einige Momente besonders erinnern?

EF Education First wurde bereits 1965 in Schweden gegründet – damals Europeiska Ferieskolan („Europäische Ferienschule“) genannt. Unser Gründer Bertil Hult ist Legastheniker und hat bei einer Reise nach England gemerkt, wie viel einfacher es für ihn war, dort Englisch zu lernen als im Klassenzimmer. So entstand die Idee für Sprachreisen und das bis heute gültige Credo, dass man eine Sprache dort am besten lernt, wo sie gesprochen wird. Nach wie vor sind wir familiengeführt und das bei über 40.000 Mitarbeitern weltweit!

Frage 6: Was macht euch einzigartig? Warum sollten wir euch im Kopf behalten?

Wir bieten Sprachreisen für 10 Sprachen an 50 Kursorten in 20 Ländern an und überall gilt das gleiche Prinzip: Es sind EF-eigene Sprachschulen mit EF Mitarbeitern, genau wie wir es hier in Deutschland in unseren Büros in Düsseldorf, Berlin und München sind. Dadurch bieten wir Service aus einer Hand und können sehr flexible Lösungen anbieten, z.B. den Kurs an einem Ort zu beginnen und an einem ganz anderen zu beenden. Überall wird mit unserer eigenen innovativen Lernmethode unterrichtet, die maximalen Lernfortschritt garantiert durch eine Kombination aus regulärem Unterricht, interaktive Übungen, Nutzung moderner Medien und Eintauchen in die örtliche Kultur.

Frage 7: Welche Sprachschulen und Reiseziele sind am beliebtesten? 🙂

Die Mittelmeerinsel Malta ist z.B. ein Dauerbrenner – die perfekte Kombination aus Strandurlaub und englischsprachigem Umfeld. Neben ganz klassischen Zielen, die man mit englischer Bildung verbindet, wie Oxford, oder Dream Destinations in den USA, wie New York oder San Diego, sind aber auch exotischere Orte, wie zum Beispiel Kapstadt oder Singapur sehr beliebt. Dort hat man wie an den Sprachschulen in Australien oder Neuseeland natürlich die schöne Möglichkeit, auch in der kalten Jahreszeit in die Sonne zu fliehen. In den letzten Jahren sind Koreanisch und Japanisch in Seoul bzw. Tokio auch immer mehr nachgefragt.

Frage 8: Kann man in jedem Alter eine Sprachreise machen?

Absolut! In jedem Alter ist eine Sprachreise eine große Bereicherung. Bei den Kleinsten ab 10 Jahren sehen wir, wie lebensverändernd die erste Reise ohne Eltern ist und durch gezielte Angebote für Erwachsene müssen auch diese keine Angst haben, mit ihren Bedürfnissen zu kurz zu kommen und gemeinsam mit Kindern die Schulbank zu drücken.

Frage 9: Wie sieht es in den aktuellen Zeiten mit den Reisemöglichkeiten aus?

Unsere Sprachschulen sind auch jetzt geöffnet – selbstverständlich überall unter strenger Einhaltung der Hygienemaßnahmen und örtlicher Bestimmungen. Die Größe, Kreativität und Flexibilität von EF helfen uns enorm, für jede Schule und für jeden Kunden passende Möglichkeiten zu finden. Wo nötig, gehen wir temporär auf Online-Unterricht oder lassen Schüler auf andere Reiseziele umbuchen und stellen kurzfristig ganz neue Angebote auf die Beine. So gab es im Sommer 2020 z.B. Englischunterricht in temporären Schulen in Griechenland und in den Schweizer Alpen, als dort die Coronasituation besser war als in den meisten anderen Ländern und unsere Schulen in Málaga und Nizza haben neben Spanisch bzw. Französisch auch Englisch angeboten. Seit letztem Jahr bieten wir unter www.ef.de/golearn zudem viele kostenlose Webinare rund um Sprachen, Reisen, Kultur und Bildung.

Frage 10: Was wollt Ihr der Traxplorio-Community unbedingt mitteilen?

Sprachreisen sind nicht nur etwas für Nerds. 😉 Die Kombination aus Lernen und abwechslungsreichem Freizeitangebot an den schönsten Orten der Welt und die Möglichkeit, die Anzahl der Unterrichtsstunden je nach Lernziel zu variieren, bietet für jeden die passende Urlaubsart. Gerade auch für Alleinreisende ist es eine tolle Möglichkeit, automatisch viele Leute vor Ort kennenzulernen.

EF Katalog