Why Magdeburg

  • Geschichte
  • Architektur
  • Stonehenge
  • Auf Abwegen
  • Katharina die Große
Reading Time: 4 minutes

Von Erfurt ging es dann nach Magdeburg. Warum Magdeburg? Ich wollte die einzelnen Strecken nicht zu lang gestalten, da ich alles mit dem Zug abfahre und in Zeiten von Corona man nicht unbedingt so lange mit Maske im Zug sitzen möchte. So kam es auch, dass ich bei der Streckenplanung mit Lineal und Deutschlandkarte (der gute alte Dierkes Schulatlas :-)) da saß, und die einzelnen Etappen abgemessen habe. Eine zwar etwas unorthodoxe Methode, hat mich aber in Ecken gebracht, die man sonst nicht erkunden würde.

Außerdem hatte ich in einem Reiseführer gelesen, dass es dort in der Nähe das “deutsche Stonehenge” gibt. Super, da musste ich hin!

Magdeburg ist die Hauptstadt des Bundesands Sachsen-Anhalts und hat knapp 240.000 Einwohner.

Elbauenpark / Jahrtausendturm

Magdeburg und andere unerwartete Abwege

Der Elbauenpark enstand 1999 für die Bundesgartenschau in Magdeburg. In Magdeburgs Elbauenpark befindet sich der Jahrtausendturm. Darin ist ein Museum, dass sich mit der beschäftigt. Auch ist der Jahrtausendturm ein Aussichtsturm und hat eine Rutsche. Er ist die Hauptattraktion im Elbauenpark und war ursprünglich nur für die Bundesgartenschau gedacht, später wurde aber entschieden, diesen zu erhalten und weiter zu betrieben.

Der Elbauenpark kostet Eintritt, ist aber definitiv einen Ausflug wert.

Die Grüne Zitadelle

Magdeburg und andere unerwartete Abwege

Click on the button to load the content from booking.

Load content

Die grüne Zitadelle ist eines der touristischen Highlights in Magdeburg. Doch der Name trügt, die Grüne Zitadelle ist nicht grün, sondern rosa und mit ihrer Form und den bunten Kugeln und Elementen ein typisches Gebäude aus der Feder von F. Hundertwasser und wurde 2005 fertiggestellt. Die grüne Zitadelle ist in ihren zwei Innenhöfen sowie auf den Dächern bepflanzt.

Es werden durch die Zitadelle auch Führungen angeboten. Diese kosten ca. 7 EURO.

Man kann im Innenhof in Cafés auch eine kleine Pause vom Sightseeing einlegen oder einfach nur durch die kleinen Läden bummeln.

Das Ringheiligtum Pömmelte

Magdeburg und andere unerwartete Abwege

Das Ringheiligtum in Barby bei Magdeburg, wer kennt es nicht?! Nein, nie etwas von gehört?

Nun, das Ringheiligtum Pömmelte ist eine Kreisgrabenanlage das man auf ca. das 3. Jahrhundert datiert. Diese Heiligstätte wird oft mit dem südenglischen Stonehenge verglichen. Im Gegensatz zu Stonehenge besteht dieser Ritualort aus Holz und ist natürlich heutzutage nur eine Nachbildung auf dem Platz, wo die Überreste der Heiligstätte bei Ausgrabungen gefunden wurden. Auch die Himmelscheibe von Nebra soll hier in dieser Gegend gefunden worden sein. Ein Museum dazu befindet sich im Nachbarort. Das Ringheiligtum ist ganzjährig geöffnet und kostet keinen Eintritt. Bis auf den Aussichtsturm ist es barrierefrei begehbar.

Die Anfahrt ist möglich mit dem Auto, ein Parkplatz ist direkt davor. Oder man fährt mit dem Zug bis Gnadau und läuft von der Station geradeaus in den Zackmünder Weg und von dort ca. 30 Minuten nur geradeaus über ein Feldweg. Nicht verwirren lassen, auf Googlemaps ist dieser nicht eingezeichnet, er ist aber begehbar. Die Züge fahren stündlich zurück nach Magdeburg.


Zerbst (Anhalt)

Magdeburg und andere unerwartete Abwege

Ein letzter Stopp verschlug mich dann für einen halben Tag in das Örtchen Zerbst/Anhalt. Und für was ist Zerbst so bekannt? Für die Zarin Katharina die Große, die eine gebürtige Anhalt-Zerbster Prinzessin und in dem Zerbster Schloss groß geworden ist. Heute ist dies eine Ruine, die man mit einer Führung besichtigen kann. Ich war auf meiner Führung mit dem Touristenführer allein. Der Eintritt für die Führung kommt der Stiftung zu Gute, die sich für den Wiederaufbau des Schlosses einsetzen.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Ruine der Nikolaikirche, die 1945 nach einem Bombenangriff ausgebrannt war und nicht wieder restauriert wurde. Auch diese ist nur mit Führung zu besichtigen. Nur mit Voranmeldung.

Zerbst/Anhalt war einst die Residenzstadt des Fürstentums Anhalt-Zerbst, hat aber durch die Zerstörungen des Krieges viel am Stadtbild verloren.

Zurück in Magdeburg ging es dann am nächsten Tag weiter in die Lüneburger Heide. Aber davon in einem neuen Post.

 

Rating: 5.0/5. From 2 votes.
Please wait...


Post Author: acountrymileaway |

Solo traveller from Germany - Lover of the arts and architecture. More into destinations off the beaten path

Leave a Reply

We are glad you have chosen to leave a comment. Your email address will not be published. Required fields are marked with *. Please keep in mind that comments are moderated according to our comment policy. Register here to publish your comments instantly.