Why Bad Wildbad

  • Erlebnis
  • Spaß
  • Natur
  • Deutschland erkunden
  • Schwarzwaldliebe
Reading Time: 5 minutes

Alle die im Schwarzwald nicht nur wandern wollen, sondern auch einen kleinen Kick suchen, sind auf dem Sommerberg in Bad Wildbad richtig.

Bevor ich euch in schwindelerregende Höhen entführe, erzähle ich die Legende vom Bruder Pauli, der es mit den Mönchsgelübden nicht so genau nahm, zu Ende. Das hatte ich euch in meinem letzten Blog über den sagenhaften Wasserfall versprochen.

„Bruder Pauli liebte die Jagd. Für seine Wilderei goß er aus silbernen Kruzifixen die Kugeln. Vor Gottes Gericht wurde er dazu verurteilt, in der Umgebung des Klosters Allerheiligen als Geist ruhelos umherzugehen. So spielte er Fuhrleuten üble Streiche oder leerte Geschirre von Heidelbeersuchern aus“

Also aufpassen, wenn ihr im Schwarzwald unterwegs seid. Lasst euch von Bruder Pauli nicht foppen.

Tipp 2

Baumwipfelpfad und Wildline

Diese 2 Attraktionen, bei denen ihr schwindelfrei seien und keine Höhenangst haben solltet, findet ihr auf dem Sommerberg oberhalb von Bad Wildbad.

Auf den Sommerberg kommt ihr entweder mit dem Auto oder mit der Standseilbahn. Die Standseilbahn ist ebenfalls eine kleine Attraktion. Die Höhe bis zum Berg beträgt fast 300 Meter bei einer Steigung von bis zu ca. 50 Prozent. Die Hin- und Rückfahrt kostet 7 € pro Person.

Wir sind mit dem Auto bis auf den Parkplatz unterhalb des Baumwipfelpfades gefahren. Der Parkplatz ist gebührenpflichtig (bis 4 Stunden 6 €). Von dort ist es noch ein kleiner Aufstieg zu Fuß bis zum Eingang des Baumwipfelpfades. Der Eintritt kostet 11 € pro Person.

Der Pfad führt uns stufenlos Stück für Stück auf eine Höhe von 20 Metern. Wir gehen durch die Wipfel von Tannen, Fichten und Buchen.

Click on the button to load the content from booking.

Load content

Wir gehen vorbei an Lern- und Erlebnisstationen. Hier erfahren wir Wissenswertes zu der heimischen Pfanzen- und Tierwelt. Spaß machen uns auch die einzelnen Kletterstationen. Ein bisschen Geschicklichkeit ist hier gefragt.

Zwischendurch erfreuen wir uns an der herrlichen Aussicht über den herbstlich gefärbten Mischwald.

Dann erreichen wir den in überwiegend in Holzbauweise errichteten Turm.

Sicherlich das Highlight des Pfades. Er windet sich auf weitere 40 Meter hinauf.

Oben angekommen werden wir mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt. Wir lassen uns Zeit und genießen diesen wirklich schönen Fernblick über den Schwarzwald bevor es wieder abwärts geht. Dafür haben wir die innenliegende Rutschbahn genutzt. Sie ist eine weitere Attraktion, die 2 € pro Person kostet. Die sind es aber wert. Auf einer Matte rutschen wir nacheinander in der Röhre nach unten. Das Ganze dauert nur ein paar Sekunden und macht riesigen Spaß.

Von hier geht es entweder den gleichen Weg zurück oder man verlässt den Pfad und wandert weiter zur Widline. Die Wildline ist eine große Hängeseilbrücke und unser nächsten Ziel. Die Brücke erreichen wir nach einer kurzen Wanderung durch den Wald.

Anmerkung: Festes Schuhwerk anziehen


Das Ticket ziehen wir am Automaten für 9 € pro Person.
Unter uns geht es 60 Meter in die Tiefe. Die Brücke zu betreten, kostet etwas Überwindung aber unsere Abenteuerlust siegt.

Rings um uns herum sehen wir unter uns die Wipfel der Bäume und erkennen einen Teil von Bad Wildbad. Spätestens in der Mitte der Brücke, wenn sie im Wind leicht schaukelt, spüren wir ein Kribbeln im Bauch. Adrenalin pur. Es ist eine besondere Art der Freiheit, die uns erfasst. Wir gehen mutig die 380 Meter bis auf die andere Seite und nach einer kleinen Pause wieder zurück.

Das Gefühl, seine Angst besiegt zu haben, ist unbeschreiblich. Genauso unbeschreiblich ist die Aussicht von hier oben über die Wipfel der Schwarzwaldtannen und der herbstlich gefärbten Laubbäume. Der Herbstwald zeigt sich uns in seinem schönsten Kleid und die Sonne vergoldet es noch. Bei diesem Anblick wird man einfach poetisch.

Mit diesem Hochgefühl wandern wir zum Parkplatz zurück. Die ganzen Erlebnisse und die gute reine Höhenluft haben uns hungrig gemacht. Unten in Bad Wildbad haben wir dann lecker gegessen und den Tag ausklingen lassen.

Wer möchte, kann aber auch bis zur Grünhütte wandern und dort die legendären riesigen Heidelbeerpfannkuchen essen. Von dort führt eine landschaftlich reizvolle Tour vorbei am Wildsee durch ein Hochmoor bis nach Kaltenbronn. Diese Wanderung hatten wir von Kaltenbronn aus vor ein paar Jahren unternommen und ich kann sie nur empfehlen.

Überwältigt von den vielen Eindrücken, das Adrenalin noch im Blut und gesättigt fahren wir zurück in unserer Unterkunft.

Hier schmieden wir den Plan für den nächsten Tag.

Lasst euch überraschen, welches unser nächstes Ziel im Nordschwarzwald ist. Ein paar Ausflugstipps habe ich noch für euch.

Rating: 5.0/5. From 1 vote.
Please wait...



Post Author: Ute_reist | |

Verheiratet, 2 Kinder , reisesüchtig

Leave a Reply

We are glad you have chosen to leave a comment. Your email address will not be published. Required fields are marked with *. Please keep in mind that comments are moderated according to our comment policy. Register here to publish your comments instantly.